Leiterin der Iberischen und Lateinamerikanischen Abteilung des Historischen Seminars der Universität zu Köln

Lebenslauf:

Barbara Potthast studierte in Köln und Sevilla Geschichte und Hispanistik und legte die Erste Staatsprüfung für das Lehramt für Geschichte und Spanisch ab. 1986 wurde sie an der Universität zu Köln promoviert und arbeitete anschließend als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte der Universität zu Köln. Hier hablitierte sie sich 1992 und nahm, nach einer Lehrstuhlvertretung in Köln, noch im selben Jahr einen Ruf als Universitätsprofessorin an die Universität Bielefeld an. Seit dem Wintersemester 2000 ist sie Universitätsprofessorin an der Universität zu Köln und Leiterin der Iberischen und Lateinamerikanischen Abteilung des Historischen Seminars.

Barbara Potthast ist Mitherausgeberin des Jahrbuches zur Geschichte Lateinamerikas und der European Review of Latin America and the Caribbean, sowie seit 1996 Vorstandsmitglied der interdisziplinären "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Lateinamerikaforschung" (ADLAF) und seit 2004 deren Vorsitzende.

Forschungsschwerpunkte:

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Barbara Potthast liegen im Bereich der Familien- und Geschlechtergeschichte sowie der allgemeinen Sozialgeschichte Lateinamerikas. Geographisch befasst Sie sich vorwiegend mit der Geschichte Paraguays sowie der karibischen Küste Zentralamerikas.

Publikationen u.a:

  • Von Müttern und Machos. Eine Geschichte der Frauen in Lateinamerika, Wuppertal 2003.
  • "Paraíso de Mahoma" o "País de las Mujeres"? El rol de la mujer y la familia en la sociedad paraguaya durante el siglo XIX, Asunción 1996. (korrigierte und leicht erweiterte Übersetzung von "Paradies Mohammeds")
  • Die Mosquitoküste im Spannungsfeld britischer und spanischer Politik 1502-1821, (Lateinamerikanische Forschungen, Beihefte zum Jahrbuch für Geschichte von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft Lateinamerikas, Bd. 16), Köln/ Wien 1988.