Thematische Schwerpunkte:
Amerikanische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Geschichte der African Americans, Geschichte der Sexualität, Theorie und Geschichte

Beruflicher Werdegang:

  • 1970/71 Studium der Germanistik und Geschichte in Köln
  • 1977 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Deutsch/Geschichte)
  • 1980 Promotion zum Dr. phil.
  • 1988 Habilitation in Neuerer Geschichte
  • 1989/90 Lehrstuhl für „Methodik und Didaktik der Geschichtswissenschaft” an der Ruhr-Universität-Bochum
  • 1990 stellvertretender Direktor des Deutschen Historischen Instituts (DHI) in Washington
  • 1992 Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg
  • 1996-1997 Research Fellow des Center for German and European Studies an der University of California in Berkeley
  • 1999/ 2000 Visiting Professor des Center for International Government Studies (IGS) an der University of California in Berkeley
  • 2000/ 2001 Gastprofessor an der Université Michel Montaigne (Bordeaux III)
  • seit 2001 Professor für Anglo-Amerikanische Geschichte an der Universität zu Köln
  • 2003 Visiting Fellow des Humanities Research Centre an der Australian National University in Canberra, Australien

Publikationen u.a:

  • „It is scarcely possible to conceive that human beings could be so hideous and loathsome”: Discourses of Genocide in Eighteenth and Nineteenth-Century America and Australia (erscheint in einem Sammelband 2005).
  • Identity and Intolerance: Nationalism, Racism, and Xenophobia in Germany and the United States, Cambridge, New York 1998 (mit Dietmar Schirmer)
    Von Benin nach Baltimore: Die Geschichte der African Americans, Hamburg 1999 (mit James und Lois Horton)
  • Kultur, Kulturgeschichte, Geschichte als Kulturwissenschaft, in: Historix. Semester-Magazin der Historiker, Ausgabe WS 98/99, 1999, S. 17-21.
  • Genocides against Native Americans between Individualist Agenda and State-Implemented Programs, in: Stig Förster; Gerhard Hirschfeld (Eds.), Genozid in der modernen Geschichte (Jahrbuch für Historische Friedensforschung 7, 1999) 48-59.